Politik und Verwaltung

Lünen. Viele Menschen werden in diesem Jahr wieder am 1. Mai auf der Grillwiese am Cappenberger See erwartet. Die Stadt Lünen trifft Vorkehrungen, die ein reibungsloses und sicheres Feiern ermöglichen sollen, weil es sich nicht um eine Veranstaltung handelt, bei der eine Veranstalterin oder ein Veranstalter die Sicherheit der Besuchenden sicherstellen würde. Politik und Verwaltung

Dazu arbeitet das städtische Ordnungsamt mit anderen Institutionen, wie dem Deutschen Rote Kreuz (DRK), dem Technische Hilfswerk (THW) und einem privaten Sicherheitsdienst zusammen.

Unter anderem werden mobile Toiletten und spezielle Abfallbehälter aufgestellt. Zusätzlich werden einige Toiletten als reine Damentoiletten ausgewiesen. Für die Erstversorgung von Verletzten und hilfebedürftigen Personen wird das DRK mit einem Rettungszelt vor Ort sein.

Die Stadt appelliert an die Feiernden, den anfallenden Müll in den aufgestellten Müllcontainern, die auf dem Gelände verteilt und an den Zugangspunkten stehen, zu entsorgen. Herumfliegender Müll erhöht die Stolper- und Verletzungsgefahr und muss im Anschluss an die Feierlichkeiten durch die Stadt aufwändig entsorgt werden. Auch auf dem Weg zur Grillwiese sollte bereits anfallender Müll nicht achtlos weggeworfen werden.

Das Zelten und Campieren auf dem Gelände ist nicht erlaubt. Eine Neuerung dieses Jahr ist die Lockerung des Verbots für größere Wagen. Dadurch können nun auch aufwändiger gestaltete Fahrzeuge zur Grillwiese gelangen – Einkaufswagen gehören nicht dazu und bleiben verboten. Wichtig ist, dass die Wagen verkehrssicher sind; sie sollten zudem die Zuwege nicht blockieren.

Die Nutzung von kraftstoffbetriebenen Stromaggregaten bleibt aufgrund der hohen Brandgefahr untersagt. Akku- oder batteriebetriebene Geräte dürfen verwendet werden.

Polizei und Ordnungsdienste werden darauf achten, dass Störungen durch Lärm weitgehend minimiert werden und können bei übermäßiger Lautstärke Musikanlagen einziehen. Aus Sicherheitsgründen sind entzündliche Flüssigkeiten, Gasflaschen und Pyrotechnik auf dem Gelände verboten.

Glasbehälter bleiben verboten. Die Stadt bittet darum, schon im Vorfeld auf Alternativen zu Glasflaschen zu setzen.

Die Einhaltung dieser Regeln wird an den Zugangsstellen zur Grillwiese überwacht. Weil sich in den vergangenen Jahren immer mehr Feiernde am Kriegerdenkmal versammelt haben, werden in diesem Jahr dort ebenfalls ein Sicherheits- und Sanitätsdienst vor Ort eingesetzt.

Um die Gefahr von Unfällen mit Mai-Wandergruppen zu minimieren, setzt die Stadt bei der Verkehrslenkung auf die bewährten Maßnahmen. Die Cappenberger Straße wird bei Bedarf während der Zeiten des zu erwartenden größten Andrangs zwischen Laakstraße und Brauereiknapp komplett gesperrt. Auch die Straße „Dreischfeld“ wird aus Sicherheitsgründen für den Durchgangsverkehr gesperrt. Das Parken auf dem Richard-Schirrmann-Weg und im Bereich rund um die Grillwiese ist am 1. Mai untersagt und die Zuwege werden gesperrt. Dort unberechtigt parkende Autos werden abgeschleppt.

Ansprechpersonen für Fragen zu den geplanten Maßnahmen sind Celina Grube (02306 104-1779) und Elisa Wilbrand (02306 104-1718).