Schülerinnen und Schüler konnten sich beim Projekttag aktiv im Handwerk ausprobieren.

Lünen. Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9 haben sich in 15 Ausbildungsberufen des Handwerks bei dem Projekt „Ausbildung im Quartier – Dein Tag im Handwerk“ erprobt. Dieser besondere Schultag, der ganz im Lichte der beruflichen Orientierung stand, fand für die Schülerschaft aus Lünen und Dortmund in den Ausbildungswerkstätten des Handwerks in Dortmund-Körne statt.  

 Diesen Tag im Handwerk führten die Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen, der Bildungskreis Handwerk e.V., die Wirtschaftsförderung Dortmund und das Team Übergang Schule – Beruf (ÜSB) der Stadt Lünen in Kooperation durch, um jungen Menschen praktische Einblicke in Ausbildungsberufe des Handwerks zu ermöglichen. Das Team ÜSB sprach dazu Lüner Schulen und das Lippe Berufskolleg an, um auf das Projekt aufmerksam zu machen. Die Resonanz war groß: Insgesamt nahmen 160 Schülerinnen und Schüler am Projekttag teil, darunter fast ein Drittel aus Lünen.

 Im Vorfeld wählten die Schülerinnen und Schüler aus vier Arbeitsbereichen des Handwerks (Bauhandwerk, Technik/Elektronik, Metallhandwerk und Gestaltung/Dienstleistung) aus. Hinter diesen vier Arbeitsbereichen steckten dann 15 Ausbildungsberufe, die in zweistündigen Workshops kennengelernt wurden. Unter Anleitung von Ausbildungsleitungen verschiedener Firmen konnten sich die Teilnehmenden praktisch in diesen Workshops ausprobieren und somit einen realistischen Eindruck von Ausbildungsberufen im Handwerk bekommen.

 Berufe vom Anlagenmechaniker:in bis zur/zum Zimmerer:in wurden praxisnah abgebildet. Auch unbekanntere Berufe, wie Schilder- und Lichtreklamehersteller:in wurden ausprobiert. Die begleitenden Lehrkräfte informierten sich zeitglich in den Werkstätten über die einzelnen Ausbildungsmöglichkeiten, um ihre Schülerschaft entsprechend orientierend beraten zu können.

 Hintergrund der Aktion: „Gerade auch im Handwerk werden Azubis gesucht.“ Das erklärte Joachim Susewind, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen den Teilnehmenden. Nach der Schule werde meist ein Studium angestrebt, teilweise abgebrochen, um dann doch einen Ausbildungsberuf zu ergreifen. Auch das Team ÜSB der Stadt Lünen stellt fest: Die Möglichkeiten einer Karriere in handwerklichen Berufen werde häufig von vielen unterschätzt – denn nach einer Ausbildung im Handwerk könne bei Bedarf ein Studium im Anschluss an die Ausbildung sinnvoll sein oder eine Weiterbildung zur Meisterin bzw. zum Meister angestrebt werden. Eine duale Ausbildung sei ebenfalls eine Möglichkeit, in den Beruf zu starten.

Das Team Übergang Schule – Beruf mit der Jugendberufshilfe setzt sich dafür ein, dass Jugendliche unnötige Warteschleifen vermeiden und noch während der Schulzeit eine geeignete berufliche Perspektive für sich entdecken. „Ausbildung im Quartier – Dein Tag im Handwerk“ bot somit die Möglichkeit, sich beruflich auszuprobieren und direkt Kontakt aufzunehmen, um ein Praktikum zu organisieren oder sich auf einen Ausbildungsplatz zu bewerben.

 Das Gemeinschaftsprojekt „Ausbildung im Quartier – Dein Tag im Handwerk“ konnte das Team Übergang Schule – Beruf den Schulen schon zum zweiten Mal anbieten. Bereits 2021 wurde die Kooperation der Wirtschaftsförderung Dortmund zum Team ÜSB der Stadt Lünen geschlossen.

 

 

 

 

 

Text: Stadt Lünen, Bilder: Kreishandwerkerschaft Dortmund/Lünen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner